Satzung des Ski-Klub Warstein e.V.
Fassung vom 06.01.2002

§ 1
Name des Vereins

1. Der im Jahre 1957 in Warstein gegründete Sportverein führt den Namen
Ski-Klub Warstein.

2. Der Verein hat seinen Sitz in Warstein. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht
Warstein eingetragen und hat den Namenszusatz "e.V."

§ 2
Zweck des Vereins

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im
Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet
werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine
Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind,
oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3
Grundsätze und Ziele

1. Der Verein setzt sich zur Aufgabe, nach dem Grundsatz der Freiwilligkeit und unter
Ausschluss von parteipolitischen, konfessionellen und rassistischen
Gesichtspunkten ein breites Angebot vielseitiger Sportarten für Jung und Alt, beide
Geschlechter und unterschiedlicher Leistungsfähigkeit zu schaffen.

2. Der Verein betreibt und fördert den Breiten- und Leistungssport, insbesondere den
Skisport, und vertritt die Belange seiner Mitglieder in sozialkulturellen Bereichen.

3. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung der
Jugendpflege bei sportlichen, kulturellen und Ferien-/Freizeitaktionen.

§ 4
Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.

2. Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den geschäftsführenden Vorstand
gerichtet werden. Über die Aufnahme entscheidet die Mitgliederversammlung mit

einfacher Mehrheit.
Mit der Aufnahme in den Verein erkennt das Mitglied die Vereins-Satzung an. Bei
Minderjährigen ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

§ 5
Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet:

- mit dem Tod des Mitgliedes
- durch Austritt des Mitgliedes
- durch Ausschluss aus dem Verein

2. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem
geschäftsführenden Vorstand. Er ist nur zum Ende eines Kalenderjahres möglich.

3. Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn ein Mitglied gegen die
Interessen des Vereins verstoßen hat. Weiterhin ist ein Ausschluss möglich, wenn
das Mitglied, auch nach erfolgloser schriftlicher Abmahnung, den Mitgliedsbeitrag
nicht gezahlt hat.

4. Über den Ausschluss entscheidet der Gesamtvorstand. Zuvor ist dem Mitglied
Gelegenheit des rechtlichen Gehörs zu gewähren. Der Ausschluss ist schriftlich
mitzuteilen.

§ 6
Beiträge und Gebühren

1. Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge. Dieser wird einmal im Jahr eingezogen.

2. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Sie
beinhalten u.a. Beiträge an Verbände, an die Berufsgenossenschaft und
Sportversicherungsprämien.
Einzelheiten werden in einer Beitragsordnung geregelt.

3. Im Jahr des Einrittes bzw. der Aufnahme ist eine einmalige Umlage (Aufnahme-
gebühr) in Höhe des 1,5-fachen Jahresbeitrages zu entrichten.

§ 7
Geschäftsjahr

1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§8
Stimmrecht, Wählbarkeit, Ehrenmitglieder und fördernde Mitglieder

1. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder ab vollendetem 16. Lebensjahr.

2. Gewählt werden können alle volljährigen und voll geschäftsfähigen Mitglieder des
Vereins.

3. Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, die sich um die
Förderung des Sports, insbesondere des Skisports, und des Vereins besonders
verdient gemacht haben.
Die Ehrenmitglieder sind in ihren Rechten in keinster Weise eingeschränkt. Sie
sind jedoch von der Zahlung der Mitgliedsbeiträge befreit.
Die Ehrung erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit.

4. Fördernde Mitglieder sind Personen, die sich dem Verein in besonderer Weise
verbunden fühlen, ohne selbst aktiv zu sein.

§ 9
Ehrungen

1. Geehrt werden Mitglieder mit 25-, 40-, 50-, 60-jähriger usw. Vereinszugehörigkeit.

2. Ausschlaggebend ist das Jahr der Aufnahme in den Verein.

3. Die Ehrung wird auf der Mitgliederversammlung vollzogen.

§ 10
Organe des Vereins

1. Die Mitgliederversammlung
2. Der geschäftsführende Vorstand
3. Der Gesamtvorstand
4. Der Jugendausschuss

§ 11
Die Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins

2. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder sind befugt, die Mitgliederversammlung einmal
im Jahr, spätestens 4 Wochen nach Ablauf des Geschäftsjahres, einzuberufen.
Die Einladung erfolgt schriftlich unter Angabe der Tagesordnung mindestens
14 Tage vor der Versammlung.
Der Vorstand k a n n eine ausserordentliche Mitgliederversammlung einberufen.
Er h a t eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn mindestens 30% der
stimmberechtigten Mitglieder dies verlangen. Für die ausserordentliche Mitglieder-
versammlung gelten die Einladungsformalien der ordentlichen Mitgliederver-
sammlung.

3. Den Vorsitz führt in der Regel der Vorsitzende bzw. bei dessen Verhinderung ein
von der Versammlung mit einfacher Mehrheit bestimmter Versammlungsleiter.

4. Jedes Mitglied kann bis 8 Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur
Ergänzung der Tagesordnung schriftlich beim geschäftsführenden Vorstand
einreichen.

5. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 5% der

stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.
Beschlussunfähige Versammlungen sind von dem Vorsitzenden aufzulösen und
unmittelbar danach frist- und formlos wieder einzuberufen.

6. Die Entscheidungen der Mitgliederversammlungen werden mit einfacher Mehrheit
der abgegebenen Stimmen beschlossen, bei Stimmgleichheit entscheidet die
Stimme des Vorsitzenden.

7. Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen. Sie ist von dem
Vorsitzenden bzw. dem Versammlungsleiter, dem Protokollführer und einem
Mitglied des Gesamtvorstandes zu unterzeichnen und muss von der nächsten
Mitgliederversammlung genehmigt werden.

8. Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung muss mindestens
folgende Punkte enthalten:

- Entgegennahme der Berichte
Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
- Entlastung des Gesamtvorstandes
- Wahlen
- Beschlussfassung über vorliegende Anträge

§ 12
Der Vorstand

1. Der Vorstand des Vereins besteht aus dem Gesamtvorstand und dem
geschäftsführenden Vorstand.

2. Der geschäftsführende Vorstand wird gebildet aus:
- dem Vorsitzenden

3. Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein im Sinne des § 26 BGB.

4. Der Aufgabenbereich des geschäftsführenden Vorstandes erstreckt sich auf die
Vereinsverwaltung. Er informiert den Gesamtvorstand über seine Tätigkeit.

5. Den Gesamtvorstand bilden:

- der geschäftsführende Vorstand
- der stellvertretende Vorsitzende
- der Kassenwart
- der Schriftwart
- die 2 Beisitzer
- der Jugendwart als Vertreter des Jugendausschusses
- die Fachwarte
- Sportwart Alpin
- Sportwart Nordisch
- Sportwart Snowboard
- Wanderwart
- Frauenwart / Pressewart

6. Der Aufgabenbereich des Gesamtvorstandes erstreckt sich u.a. auf die
Durchführung sämtlicher Massnahmen zur Erreichung der Vereinsziele und auf die
Verwaltung des Vereinseigentums.

7. Jedes Vorstandsamt ist ehrenamtlich. Entstehende Unkosten werden in tragbarer
Höhe erstattet, soweit sie in ihrer Höhe vom Vorstand anerkannt werden.

8. Die Vertretungsmacht des Vorstandes wird in der Weise begrenzt, dass
Verbindlichkeiten nur bis zu einem Betrag von 1.000,00 EURO eingegangen
werden dürfen. Darüber hinaus bedarf es der Zustimmung der Mitglieder-
versammlung. Diese kann in begründeten Einzelfällen auch im Nachhinein
eingeholt werden.

9. Bei Ausscheiden eines Gesamtvorstandsmitgliedes ist der Gesamtvorstand
berechtigt, ein anderes Vereinsmitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu
berufen.

§ 13
Der Jugendausschuss

1. Die Zusammensetzung des Jugendausschusses und dessen Aufgaben ergeben
sich aus der Jugendordnung in Ergänzung an die Vereinssatzung.

2. Der Jugendwart wird nach seiner Wahl der Mitgliederversammlung vorgestellt.

3. Die Jugend des Vereins führt und verwaltet sich im Rahmen der Vereinssatzung
und den Ordnungen des Vereins selbstständig.
Sie entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.

§ 14
Wahlen

1. Der Gesamtvorstand mit Ausnahme des Jugendwartes wird für die Dauer von drei
Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
Der Jugendwart wird von der Jugendversammlung gemäß der Jugendordnung
gewählt und von der Mitgliederversammlung bestätigt.

2. Gewählt ist derjenige, für den mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen abgegeben
worden sind. Erreicht niemand mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen, so findet
zwischen den Personen, welche die beiden höchsten Stimmzahlen erreicht haben,
eine engere Wahl statt. Gewählt ist, wer in dieser Wahl die meisten Stimmen auf
sich vereinigt. Bei Stimmgleichheit entscheidet das Los.

3. Die Reihenfolge der Wahl regelt die Wahlordnung.

§ 15
Kassenprüfung

1. Zur Prüfung der ordnungsgemäßen Buch- und Kassenführung werden zwei,
dem Gesamtvorstand nicht angehörende Vereinsmitglieder durch die Mitgliederversammlung gewählt
und zwar jedes Jahr ein neues für ein ausscheidendes Mitglied,
so dass jedes Mitglied zwei Jahre als Kassenprüfer tätig ist.

2. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht.

3. Die Kassenprüfer können einen Antrag zur Entlastung des Kassenwartes und des
geschäftsführenden Vorstandes in der Mitgliederversammlung vorbringen.

§ 16
Satzungsänderung

Zu einem Beschlusse, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit
von drei Vierteln der erschienen, stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

§ 17
Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer ausserordentlichen Mitglieder-
versammlung beschlossen werden. Auf der Tagesordnung dieser Versammlung
darf nur der Punkt "Auflösung des Vereins" stehen.

2. Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur erfolgen, wenn es:

- der Gesamtvorstand mit einer Mehrheit von drei Vierteln aller seiner Mitglieder
beschlossen hat, oder
- von zwei Dritteln der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich
gefordert wurde.

3. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50% der stimmberech-
tigten Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von
drei Viertel der erschienen, stimmeberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.

4. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des steuerbegünstigten Zweckes fällt
sein Vermögen an die Stadt Warstein mit der Zweckbestimmung, dass dieses
Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung des Sports verwendet
werden muss.

§ 18
Inkrafttreten

1. Die Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 11. Januar 2002 mit der
erforderlichen Mehrheit von mindestens drei Vierteln der erschienen, stimmbe-
rechtigten Mitglieder beschlossen und tritt mit dem gleichen Tag in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Satzung vom 08. Januar 1993 ausser Kraft.

2. Die Satzung tritt mit dem Inhalt der §§ 1 - 17 in Kraft. Im übrigen gelten die
Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) in der jeweils gültigen
Fassung.

Unterschrift von mindestens 7 Mitgliedern: